CSU Fraktion im Münchner Stadtrat - Die christlich-soziale und liberale Großstadtpartei

Einbahnregelung Brienner Straße: Verkehrsverbesserungen beschlossen

Der Kreisverwaltungsausschuss hat heute der Einführung einer Einbahnregelung in der Brienner Straße zugestimmt, zwischen Odeons- und Amiraplatz. Die Rathaus-CSU gegrüßt diese Neuregelung des Verkehrs in der Innenstadt und setzt sich für die Verlegung von Kurzzeitparkern in Richtung Wittelsbacher Platz ein.

Die Brienner Straße ist verkehrlich stark ausgelastet. Fahrradfahrer und Autofahrer nutzen diese Verbindungsstraße in der Innenstadt intensiv und teilen sich die zweispurige Fahrbahn. Rund 1.900 Fahrradfahrer radeln tagsüber dort, was diesen Straßenabschnitt zur höchstfrequentierten Münchner Fahrradstrecke macht. Da ein durchgängige Fahrradspur fehlt, weichen Radfahrer oft auf die beidseitigen Fußgängerwege aus. Für Fußgänger und Radfahrer ist dieses Verhalten gleichermaßen gefährlich und auch die Geschäftsleute empfinden die Situation vor Ort als unglücklich. Insgesamt ist der Verkehr in diesem Bereich oft chaotisch. Durch die Einführung einer sog. unechten Einbahnregelung zwischen Odeons- und Amiraplatz können nun beidseitig je 1,5 m breite Radschutzstreifen entstehen. Tags über wird der Kfz-Verkehr auf der 5 m breiten Fahrbahn vom Odeonsplatz in Richtung Amiraplatz fließen können, nachts dürfen Busse der MVG die komplette Fahrbahn in beide Richtungen befahren. Für den Fahrradverkehr ist die Befahrungsmöglichkeit in beide Richtungen gegeben.

Nachteil dieser Regelung ist der Wegfall von 17 Kurzzeitparkplätzen auf der Höhe des Wittelsbacher Platzes. Diese sind für die Geschäfte vor Ort wichtig, um Kunden ein kurzes Halten zu ermöglichen. Um den auf die Bedürfnisse des örtlichen Handels einzugehen, hat sich die CSU wiederholt intensiv Gedanken für einen möglichen Ersatz oder eine alternative Ausgestaltung des Straßenraums gemacht. Jedoch bergen alle denkbaren Varianten Nachteile für die Sicherheit des Radverkehrs oder würden weitgehende Umbaumaßnahmen erfordern. CSU und SPD haben sich deshalb darauf verständigt, die Einbahnregelung einzuführen und gleichzeitig das Baureferat mit der Schaffung von neuen Kurzzeitparkplätzen auf der Fläche des Wittelsbacher Platzes zu beauftragen, um den Wegfall teilweise zu kompensieren.

„Wir sorgen mit unserer Entscheidung für höhere Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger in der Brienner Straße. Wir halten damit am Bekenntnis von „Vision Zero“ fest. Der Wegfall der 17 Kurzzeitparkplätze ist dennoch schmerzlich für die örtlichen Gewerbetreibenden. Um sie zu unterstützen, möchten wir einen Teil dieser Parkplätze in Richtung Wittelsbacher Platz verlegen. Das ist ein Kompromiss aller Bedürfnisse an der Brienner Straße“, sagt Stadträtin Dr. Evelyne Menges, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin der CSU-Fraktion im Kreisverwaltungsausschuss.

Menü schließen