CSU-Fraktion stimmt gegen Rückkehr der Pop-up-Radwege

Im heutigen Mobilitätsausschuss hat die grün-rote Stadtratsmehrheit beschlossen, dass die Pop-up-Radwege wieder eingerichtet werden – dieses Mal weiß statt gelb markiert. Die CSU-Stadtratsfraktion hat dagegen gestimmt. 

Bei den geplanten Strecken handelt es sich nicht um baulich gesicherte Radwege, sondern um übergangsweise Markierungen zulasten von Fahrspuren und Parkplätzen. Nach Prüfung der vorgelegten Pläne ist die CSU zu dem Schluss gekommen, dass einzig der Radweg an der Elisenstraße eine sinnvolle Maßnahme ist – allerdings nur, wenn dafür in diesem wichtigen Verkehrsbereich keine Autofahrspur entfällt. Die übrigen Planungen lehnt die CSU ab. 

Manuel Pretzl (45), Fraktionsvorsitzender:

„Eine fundierte Auswertung der Pop-up-Bike-Lanes hat es nie gegeben. Die Grünen haben ihrem Klientel von Anfang an versprochen, dass die provisorischen Radwege wieder aufgebaut werdenegal, welche Gründe dagegen sprechen. Ungeachtet eines Stadtratsbeschlusses für eine fundierte Auswertung wird jetzt erneut eine Übergangslösung durchgedrückt, die zulasten von MVG-Bussen, Anwohnern und Gewerbe geht. Verdrängungseffekte des Verkehrs auf andere Straßen wurden nicht untersucht. Die Kosten sind nicht mal benannt. Die Stadt muss überall sparen – nur bei ideologischen Wunsch-Projekten spielt die Finanzlage trotz Corona keine Rolle. Das ist unverantwortlich.“