Grün statt Grau: Fassade des Gasteig-Interimsbaus verschönern

Eine große graue Fläche direkt gegenüber vom eigenen Fenster: Die Fassade des Gasteig- Interimsbaus in Sendling sorgt bei Anwohnern für Ärger. Zwar trägt die Farbe der Außenwand den klangvollen Namen „Orion Sparkle“ (dt.: Orionfunkeln) – doch vor Ort zeigt sich eher ein trauriges Grau, sogar vom „Tristeig“ ist die Rede.

Die CSU-Stadtratsfraktion möchte diesen Zustand verbessern und beantragt heute die Umgestaltung der Fassade. Wünschenswert wäre eine Begrünung der grauen Wand. Da ein Teil des Interimsbaus denkmalgeschützt ist, müssen die Planungen mit der Unteren Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden. Die CSU-Fraktion hat dort bereits angefragt und erste positive Signale für eine mögliche Veränderung der Fassade bekommen.

Manuel Pretzl (45), Fraktionsvorsitzender:

„Der Gasteig-Interimsbau wird ein wichtiger Bestandteil des Münchner Kulturlebens. Er soll fünf Jahre lang als Ausweichquartier genutzt werden und auch danach erhalten bleiben. Ein so bedeutender Bau braucht die Akzeptanz der Anwohner. Beim täglichen Anblick einer massiven grauen Wand ist das natürlich schwierig für die Menschen. Die triste Fassade wird einem Bau für Kunst und Kultur nicht gerecht. Wir setzen uns für eine kreative Lösung ein. Ich könnte mir gut eine begrünte Fassade vorstellen.“